Die Vereinigung der österreichischen verladenden Wirtschaft - Austrian Shipper´s Council (VÖVW / ASC) lud am 1.12.2010 zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

"Alternativen für österr. Verlader & Transportdienstleister"

in der Wirtschaftskammer Wien ein.

Die Mitarbeiter der PARADIGMA referierten unter der Moderation von Herrn Dr. Karl Frohner (VÖVW / ASC) und der Leitung von Herrn Mag. Hagen Pleile (Bundessparte Industrie) zu folgenden Themen:

1.) Alternativen für österreichische Verlader und Transportdienstleister -- Der Hafen Venedig als Tor ins östliche Mittelmeer

Alternative Transportrelationen zwischen Zentraleuropa und dem östlichen Mittelmeer und Südostasien. Bestandsaufnahme der Möglichkeiten des Hafens von Venedig/Marghera, als Hafen für österreichische Verlader und Logistikdienstleister. SONORA (SOUTH-NORth Axis) ist ein von der EU unterstütztes Projekt und
zielt auf die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und Dienstleistungen in ganz Mitteleuropa ab. Im Rahmen des Projekts erhob PARADIGMA die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die baltischen Häfen mit jenen der nördlichen Adria zu verbinden und im kombinierten Verkehr zu bedienen.

Kontakt: Rudolf J. Bauer

[Präsentation]

2.) APIS -- Das Hafeninformationssystem

Managemententscheidungen von Geschäftsentwicklung und Investitionen bei multimodalen Warenumschlagsplätzen wie Hochsee- oder Binnenhäfen bzw. Schienenterminals, bedürfen einer präzisen und aussagekräftigen Gesamtsicht auf alle Informationen. APIS liefert qualitativ hochwertige Datenkonsolidierung, Analyse, Reporting und Visualisierung zur Verfügung.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

[Präsentation]

3.) COSA -- Revitalisierung von Anschlussbahnen

Die PARADIGMA Unternehmensberatung arbeitet zusammen mit Partnern aus Wissen­schaft und Industrie an einer Initiative zur Steigerung der Rentabilität von Anschlussbah­nen "COSA". Dabei wird die aktuelle Verwendung der Gleisanlagen für Verla­der mit Anschlussgleisen analysiert und zusätzliche Möglichkeiten für die Nutzung vorgeschlagen.

Kontakt: Nikolaus Sahling

[Präsentation]